Zurück zum Haupttext "Nacktheit"

Nacktheit und Recht

In Deutschland ist die öffentliche Nacktheit wie in den meisten Ländern nicht explizit verboten. Durch gerichtliche Entscheidungen ist die "Nacktheit in Strandnähe" in Deutschland faktisch legalisiert. Anderswo kann die Nacktheit als Ordnungswidrigkeit ("Belästigung der Allgemeinheit", § 118 OWiG) mit einer Geldbuße bis zu 1.000 ? geahndet werden. Die Nacktheit in freier Natur gilt als juristischer Grenzfall - faktisch kommt es darauf an, ob jemand behauptet, belästigt zu werden und deswegen Strafverfolgung verlangt, was jedoch selten ist. Hingegen ist Nacktheit in der eigenen Wohnung sowie auf dem eigenen Grundstück grundsätzlich erlaubt, auch bei Einsehbarkeit der Wohnung z.B. durch fehlende Vorhänge.

Verboten ist die Erregung öffentlichen Ärgernisses, insbesondere durch sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit. Durch umstrittene Gerichtsentscheidungen zur Freiheit der Kunst sind im Theater sowie im Rahmen von so genannter Aktionskunst auch sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit zulässig.

Ähnliche Themen:

Verwandte Themen

Zurück zum Haupttext "Nacktheit"

Index: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Nacktheit" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren über folgende Adresse verfügbar: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nacktheit&action=history